Anwendung findet die craniosacrale Therapie bei Kopf-, Nacken- Rückenschmerzen, bei Kiefer- und Augenproblemen, akuten und chronischen Schmerzzuständen, sowie bei emotionalen Problemen und einer Dysharmonie des zentralen und vegetativen Nervensystems. Die Membranen und die cerebrospinale Flüssigkeit, welche das Gehirn und das Rückenmark umgeben und zugleich schützen, werden das CaranioSacrale System genannt. Die Knochen des Schädels, des Gesichts und des Mundes (der craniale Anteil) und die Knochen des Beckens (der sacrale Anteil) sind durch das Bindegewebe mit dem gesamten Körper verbunden. Dieses wichtige System kann durch ein Ungleichgewicht der Spannungen beeinträchtigt werden und zu einer Vielfalt von Symptomen führen. Durch die craniosacrale Körperarbeit werden die Einschränkungen und das Spannungsungleichgewicht aufgespürt; durch sanften, sehr spezifischen Druck auf Schädelnähte, Membranen und Bindegewebe werden die Spannungen gelöst.

Die craniosacrale Behandlungsmethode wurde in den 70er Jahren von Dr. John E. Upledger, osteopathischer Arzt und Chirurg aus den USA, entwickelt.




Sie sind hier: WegweiserTherapieformen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at