Psychomotorik ist die Gesamtheit der Bewegungen, die durch psychische Vorgänge geprägt sind. Die psychomotorische Therapie ist eine mehrdimensionale, ganzheitliche Entwicklungsförderung der Grobmotorik, der Feinmotorik und der Wahrnehmung bei Bewegungsauffälligkeiten und Bewegungsstörungen. Sie kann in Einzel- oder Gruppenbehandlung durchgeführt werden.
Die Körpererfahrung in Ruhe und Bewegung, die Entspannung, die Gleichgewichtskontrolle, die Koordination, Geschicklichkeit und Kraft sowie die Förderung der Feinmotorik sind die primären Ziele der psychomotorischen Therapie. Meist werden auch durch verschiedene Spiel- und Interaktionsformen die verschiedenen Wahrnehmungsbereiche intensiv geschult.
Die Folgeerscheinungen von motorischen, psychischen und neuropsychologischen Störungen wie zum Beispiel Lern- und Verhaltensstörungen, werden durch intensive Körperschulung und Raumorientierung beeinflusst.



Sie sind hier: WegweiserTherapieformen

Weitere bestNET.Portale

powered by T3consult · Weitere Projekte von T3consult: www.lehre.at · www.diebestenlehrbetriebe.at · www.diebestenlehrstellen.at · www.ethnologie.at
Datenschutz-Erklärung